Segler an der Binzer Seebrücke

Rügener Hafenrundfahrt

Neu im Programm des Miet- & Ausflugsservice Rügen ist die “Rügener Hafenrundfahrt”. Sie führt zu Marinas, Seebrücken und Anleger der gesamten Insel Rügen.

Unsere Fahrt am heutigen 17. August 2017 begann um 9:45 Uhr und führte von Baabe entlang der Ostküste Rügens Richtung Norden. Von der Halbinsel Jasmund fuhren wir nach Glowe, Breege und zur Wittower Fähre. Nachdem wir zum Muttland (Zentralrügen) übergesetzt waren, fuhren wir weiter über Bergen, Putbus und Groß Schoritz wieder nach Baabe.

Binz – Überraschung an der Seebrücke

Eine echte Überraschung erwartete uns an der Binzer Seebrücke. Ein Segelschiff hatte an ihr festgemacht. Das war eine Seltenheit, denn die Brücke blieb bisher nur Ausflugsschiffen vorbehalten.

Prora – Rügens neuestes Highlight?

Das ehemalige KdF-Bad (KdF: Kraft durch Freude)  in Prora war und ist ein Ort voller Widersprüche und ein Ort, der die Gemüter erregt. Einst 1936-39 erbaut, sollte Prora ein Urlaubsdomizil für 20000 Touristen sein. Dieser Wahnsinn wurde nie Realität. Dennoch – nach Jahren des Krieges, der nachfolgend militärischen Nutzung und der politischen Entscheidung, den Kollos von Prora mit seinen 2,5 km langen Bauwerk unter Denkmalschutz zu stellen, ziehen seit 2016 nun tatsächlich die ersten Urlauber ein. So kommt Leben in das Bauwerk, das einst das größte Seebad der Welt werden sollte.

Wir haben es uns heute etwas näher angeschaut:

Sassnitz – natürlich Fisch

Zugegeben, in Sassnitz nicht an Fisch zu denken, ist schon nicht so einfach. Also legten wir einen Zwischenstopp an der Fischkonservenfabrik, bei “Rügen-Fisch” ein.

Bis 1997 legten Fähren Richtung Scandinavien hier im Stadthafen ab. Es war jedoch aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens an PKW und LKW eine gute Entscheidung, den Fährverkehr komplett nach Mukran zu verlegen, wo seit 1986 bereits Schiffe Richtung Klaipeda (Littauen) ablegten.

Kreidefelsen – ein Muss

Für jeden Rügenurlauber ein Muss sind die Kreidefelsen im Nationalpark Jasmund im Nordosten der Insel Rügen. Auch während der “Rügener Hafenrundfahrt” erinnerte Reiseleiter Sven an die Landungsbrücken, die es hier in der Kaiserzeit gab. Schiffe legten hier am Fuße des Königstuhls an.

Glowe – zwei Häfen?

Noch in den fünfziger Jahren gab es Pläne für einen großen Rügenhafen. Ein 90 Meter breiter Kanal am Ortseingang von Glowe sollte entstehen, in dem Schiffe der Marine der DDR von der Ostsee in den Bodden einfahren sollten.

Sven zeigte seinen Gästen, dass dieses Projekt schon erste Züge annahm und bereits in der Umsetzung war. Ein Teil des Kanals ist heute noch als Sumpf- und Seenlandschaft zu erkennen.

Während das Projekt Rügenhafen 1953 verworfen wurde, entstand nach 1990 ein schöner Ostseehafen in Glowe. Er ist nicht nur ein beliebtes Ausflugsziel für Touristen, sondern bietet zahlreichen Wasserwanderern einen Liegeplatz nahe dem Kap Arkona. Hier, wo das Wetter und die See zuweilen etwas rau sind, hat auch die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger ein Rettungsboot in Bereitschaft.

Breege – Segeln hat Tradition

Schon vor der Kaiserzeit hatte Segeln eine lange Tradition. Damals beförderte man Kreide und Getreide mit Lastenseglern über den Bodden. Viele kleine Häfen auf der Halbinsel Wittow, die früher große oder mittlere Bedeutung für den Gütertransport hatten, sind heute kaum noch zu entdecken.

Nachdem das Segeln für den Broterwerb in Breege an Bedeutung verloren hatte, nahmen die Fischwirtschaft, die Landwirtschaft und der Tourismus an Fahrt auf. Zur Kaiserzeit wurde ein Bäderverein gegründet. Es entstand das Seebad Breege-Juliusruh.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Nach der Wende wurde der Tourismus das wesentliche Standbein des Ortes. Heute hat sich die Gemeinde toll für seine Urlauber herausgeputzt. Der Hafen ist der Hauptanziehungspunkt von Breege. Hier kann man mit dem Ausflugsschiff nach Hiddensee und Ralswiek abfahren, das Sportsegeln und Motorbootfahren lernen oder einfach nur lecker essen.

Wittower Fähre – 120 Jahre alt

Im Jahre 1897 wurde die Wittower Fähre in Dienst gestellt, um Eisenbahnwaggons zwischen dem Muttland von Rügen und der nördlichen Halbinsel Wittow zu befördern. Nur in seltenen Ausnahmefällen wurden Kleinbahn-Lokomotiven übergesetzt.

2 kleine Trajektfähren fuhren regelmäßig und beförderten ab Ende der 60er Jahre nur noch Fahrzeuge, da der Zugverkehr eingestellt wurde.

Auch heute kann man mittels moderner Fahrzeugfähre von Vaschvitz nach Wittow und umgekehrt übersetzen.

Wittowe Fähre
Wittowe Fähre

Die weitere Tour setzen wir über Bergen, Putbus und Lauterbach fort. In Groß Schoritz legten wir einen Zwischenstopp am Denkmal des Soldatenkönigs Wilhelm I. ein und fuhren zum idyllischen Hafen des Ortes.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Kommentar verfassen