Gutshäuser und leckere Brände

Brände und Liköre verkosten

Gutshäuser und leckere Brände

Bewerte den Ausflug

Zu einer Rundfahrt der besonderen Art wurde die Gutsherrentour am 17. Februar 2018. Zur Freude von Reiseleiter Sven Vogel brachten unsere 4 Fahrgäste aus Sachsen nicht nur gute Laune, sondern auch spezielle Reisewünsche für die heutige Tour mit. Fix plante Sven die Route um und über Spyker, Neddesitz fuhren wir in den Lietzower Wald, wo sich ein schönes verstecktes Herrenhaus befindet.

Semper

Herrenhaus Semper befindet sich im Lietzower Wald
Herrenhaus Semper befindet sich im Lietzower Wald

Schloss Ralswiek

Am Schloss Ralswiek legten wir unseren nächsten Zwischenstopp ein, um einen näheren Blick in das Innere des Hauses zu werfen.

Unterdessen laufen auf der Naturbühne Ralswiek die Umbauarbeiten für die Störtebeker Festspiele.

Naturbühne Ralswiek
Umbau der Kulissen der Naturbühne Ralswiek

Gutshaus Kartzitz

Das nächste Schmuckstück entdeckten wir auf unserem Weg nach Boldevitz an einer nagelneuen Straße. Der Herrensitz Kartzitz ist klein aber fein. Von den neuen Eigentümern, der Familie Knyphausen, wurden Gutshaus und -park seit 1993 liebevoll in einen sehr sehenswerten Zustand versetzt. Der Gutspark ist die letzte auf Rügen erhaltene barocke Gutsanlage und lädt zu ausgiebigen Spaziergängen ein.

Gutshaus Kartzitz
Gutshaus Kartzitz

Nach weiteren Kurzaufenthalten an den Gütern in Boldevitz und Pansevitz fahren wir nun Richtung Ummanz.

Gingst

Am Marktplatz von Gingst spürten wir die Stille des Winters. Auch hier an der Kirche St. Jacobi hieß es wie an fast allen Gotteshäusern Rügens: “geschlossen”. Schade, wir hätten uns gern die Kirche aus dem Anfang d. 14. Jhr. angesehen.

Edeldestillerie Lieschow

Nun fuhren wir von Gingst nach Lieschow. Der Hof von Bauer Lange war leider geschlossen (Winterpause bis März).

Also fuhren wir gleich weiter zu Rügens erster Edeldestillerie nach Lieschow.

Granskevitz

Nach der Mittagspause im Landgasthof “Fähreck” in Trent führte uns die Gutsherrentour weiter nach Granskevitz.

Gutshaus Granskevitz der Nordsaat GmbH
Gutshaus Granskevitz der Nordsaat GmbH

Wiek

Mit der Wittower Fähre setzten wir von Zentralrügen Richtung Norden über. Auf der Halbinsel Wittow besuchten  wir zunächst das Herrenhaus  und heutige Landhotel Bohlendorf.  Danach fuhren wir zum Wieker Hafen.

Kreideverladebrücke Wiek
Kreideverladebrücke Wiek

In Breege beschlossen wir unsere schöne Genießer-Tour entlang des Großen Jasmunder Boddens.

Sven Vogel dankt seinen Fahrgästen aus Sachsen für die tolle Stimmung.

Winterruhe auf Rügen

Bewerte den Ausflug

Trotz der Winterferien in Mecklenburg-Vorpommern genossen wir während dieser Rügenrundfahrt die Ruhe. Nur vereinzelt verirrten sich Besucher in die Touristenzentren der Insel.

Blick über die Tromper Wiek
Blick über die Tromper Wiek
Kleinbus am Kap Arkona
Kleinbus am Kap Arkona

Wir gönnten uns nur einen kurzen Aufenthalt am Kap Arkona. Es war windig und feucht-kalt bei -1 Grad.

Da beschlossen wir, bei Bäcker Arndt einen wärmenden Kaffee und Glühwein zu trinken. Reiseleiter Sven entschied sich natürlich nur für Kaffee. 🙂

Kreidefelsen – auch bei Frost ein Muss

Trotz unangenehmer Wetterbedingungen entschlossen sich alle Tourteilnehmer, einen Spaziergang zur Victoria-Aussicht zu unternehmen. Der Blick auf die Ostsee und den benachbarten Königsstuhl entschädigten alle.

In Sassnitz gönnten wir uns dann eine Mittagspause bei “Kutterfisch”. Lecker Fischsuppe stand auf der Speisekarte.

Maritimes Flair am Fischereihafen Sassnitz.

Weiter ging es nach Prora zum ehemaligen KdF-Bad. Auch diesmal konnten wir uns vom unglaublichen Tempo der Umbauarbeiten im Haus 3 überzeugen.

Tipp: Wer sich das NVA-/KdF-/Rügen-/Technik- und sonstiges Museum (Prora-Museum) anschauen möchte, sollte schnell sein. Denn im September sollen die Pforten für immer geschlossen werden.

Die Ostseebäder

In Binz und Sellin fuhren wir zu den Seebrücken und Flaniermeilen. Auch hier war es erstaunlich ruhig. Nur am Selliner Strand waren ein paar Sportbegeisterte zu sehen. Mutige gingen sogar ins eiskalte Wasser.

Binz

Sellin

Kleinbus hinter der Dühne

Strandspaziergang in Dranske

Strahlend schön aber frostig kalt präsentierte sich das Örtchen Dranske im Nordwesten der Insel Rügen am 8. Februar 2018.

Kostenfreier Parkplatz hinter Dranske.
Kostenfreier Parkplatz hinter Dranske.

Reizvoll zwischen Ostsee und Bodden gelegen, lohnt sich für jeden Urlauber oder Rüganer auch im Winter ein Ausflug hierher. Nicht nur die Ruhe und das Gefühl der Abgeschiedenheit kann man hier intensiv erleben. Besonders schön ist hier die unglaubliche Nähe zur Insel Hiddensee und seinen Leuchtturm Dornbusch.

Dranske mit Blick nach Hiddensee
Dranske mit Blick nach Hiddensee
Steine am Ostseestrand von Dranske
Steine am Ostseestrand von Dranske
Nahaufnahme am Strand
Nahaufnahme am Strand
Vereiste Buhne
Vereiste Buhne
Frostiges Ambiente am Steinstrand
Frostiges Ambiente am Steinstrand

Unser Auto stellten wir auf einem kleinen kostenfreien Parkplatz hinter dem Ort ab und liefen am Ostseestrand in Richtung Nationalpark. Auf dem Rückweg machten wir kurze Stopps am Wieker Bodden.

Wieker Bodden
Wieker Bodden
Idylle mit Schwan bei Dranske
Idylle mit Schwan bei Dranske
Hagebutten am Wieker Bodden
Hagebutten am Wieker Bodden