Die längste Rügentour

Kleinbus auf Gut Rattelvitz

Die längste Rügentour

Kennen Sie Rattelvitz?

Reiseleiter Sven Vogel vom Miet- & Ausflugsservice Rügen bietet seinen Gästen an, sie direkt an der Haustür abzuholen. So startete die heutige Tour in Binz und am Gut Rattelvitz.

Binz kennt man ja, aber wo liegt Gut Rattelvitz? Für alle Unwissenden sei erklärt: das Gut findet man ca. 2 km hinter dem Rügenpark Gingst.

Interessantes zur Geschichte des Gutes Rattelvitz finden Sie hier.

Eine Rügentour mit vielen Facetten

Die Tour startete diesmal in Binz. Die Stimmung war gut. Und das schon um 8:30 Uhr! Bei freundlichem Himmel über Binz fuhren wir am Strandhotel los. Schon in Richtung Sellin zog dichter Nebel auf. Trotzdem genossen wir den Blick auf die beeindruckende Seebrücke.

Alle folgenden Fotos dieser Seite wurden von Ines Wagner vor und während der Rügenrundfahrt aufgenommen. Vielen Dank für die tollen Aufnahmen.

Der Nebel begleitete uns weiter auf unserer Fahrt durch Putbus und Bergen bis nach Gingst, wo wir weitere Fahrgäste am Gut Rattelvitz abholten.

Über Bergen und Glowe ging es nun Richtung Kap Arkona. Während der Ortsdurchfahrt Glowe beschlossen wir, auf der Rückfahrt bei Bäcker Arndt einen Zwischenstopp einzulegen und leckere Seezungen zu essen.

In Vitt, dem alten Fischerdorf, zeigte Reiseleiter Sven seinen Gästen den reizvollen kleinen Ort mit seinen reetgedeckten Fischerhäusern, den slavischen Familienwappen und den Blick auf die gebrechliche Steilküste entlang der alten Jaromarsburg.

Einfach genießen

Alle Gäste waren sich einig – nach langer Fahrt und kleiner Wanderung durch Vitt und am Kap Arkona, haben wir uns den Kaffee und Kuchen bei Bäcker Arndt in Glowe verdient. Die leckeren Seezungen, Eclairs und Rumkugeln sind legendär.

Frisch gestärkt fuhren wir nun über Lohme in den Jasmund Nationalpark. Die legendären Kreidefelsen Rügens dürfen natürlich bei keiner Rügenrundfahrt fehlen.

Der Ausblick auf die Kreideküste des Nationalparks Jasmund wird allen Gästen in guter Erinnerung bleiben. Denn nun zeigte sich auch kurz die Sonne und damit auch die leuchtenden Kreidefelsen von ihrer besten Seite.

Interessante Geschichte(n)

Nun folgte eine Hafenbesichtigung am Stadthafen Sassnitz. Hier zeigte Tourguide Sven alte Fotos aus der Kaiserzeit auf seinem Tablet. Diese bewiesen, dass Sassnitz nicht ohne Grund ein beliebtes Ostseebad war. Denn damals gab es noch einen Sandstrand mit Damen-, Herren und Familienbädern am Hafen.

Auch Fotos aus der DDR-Zeit, wo die Schweden-Fähre noch direkt im Stadthafen abfuhr, wurden bestaunt.

Geschichtsträchtig war auch die anschließende Fahrt nach Prora zum ehemaligen KdF-Bad (KdF: Kraft durch Freude).

Zwischenstopp am ehemaligen Kdf-Bad Prora auf Rügen
Zwischenstopp am ehemaligen Kdf-Bad Prora auf Rügen (Archiv Sven Vogel)

In Binz am Strandhotel endete die Rügenrundfahrt für 4 Gäste. Sie freuten sich über die vielen schönen Erlebnisse und die gute Stimmung “an Bord”.

Die Fahrgäste aus Rattelvitz setzten die Fahrt mit Reiseleiter Sven Vogel fort. Bei guter Sicht ging es nun wieder Richtung Sellin, vorbei am Jagdschloss Granitz und durch die schöne Alleenstraße von Malte zu Putbus. Hier noch einige Impressionen:

Deutsche Alleenstraße
Deutsche Alleenstraße

In Putbus-Lauterbach legten wir einen Fotostopp am Badehaus Goor ein.

Danach fuhren wir in die Insel-Hauptstadt Bergen, bevor wir die Rückreise nach Gingst antraten. Unterwegs kamen wir an Gut Boldevitz und dem Friedwald Pansevitz vorbei. Einige Foto-Impressionen dieser Orte spendierte Ines Wagner für diesen Reisebericht.

Fotomotiv an der Selliner Seebrücke

Happy Married Tour über Rügen

“Hochzeitsreise” ab Cliff Hotel Sellin

Gerade glücklich verheiratet waren Svens Fahrgäste, als sie um 9 Uhr am Cliff Hotel in Sellin zu ihrer großen Inselrundfahrt starteten.  Es wurde ein erlebnisreicher Tag voller schöner Momente.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Unsere erste Station lag fast vor unserem Füßen – die Seebrücke Sellin.

Selliner Seebrücke
Selliner Seebrücke

Vom Fahrstuhl zur Seebrücke
Vom Fahrstuhl zur Seebrücke

Seebrücke Sellin
Seebrücke Sellin

Aufstellung zum Fotomotiv
Aufstellung zum Fotomotiv

Weiter fuhren wir von Sellin in Richtung Binz. Entlang der Granitz passierten wir das Jagdschloss auf dem Tempelberg.

Jagdschloss Granitz
Jagdschloss Granitz

Gut gelaunt ging es weiter in das bekannteste Seebad der Insel Rügen – nach Binz.

Nun war Sassnitz unser nächstes Reiseziel. Natürlich legten wir in Prora noch einen Zwischenstopp ein.

Sassnitz

Im Stadthafen Sassnitz genossen wir die maritime Atmosphäre und ein Fischbrötchen.

Stadthafen Sassnitz (Foto N. Schneidereit)
Stadthafen Sassnitz (Foto N. Schneidereit)

Dann ging es zu Rügens Wahrzeichen, dem Königsstuhl.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Altenkirchen

Zentral auf der nördlichsten Halbinsel Rügens liegt Altenkirchen. Hier steht die älteste Dorfkirche Rügens. Grund genug, einen Blick hinein zu werfen.

Fischerdorf Vitt

Um das Jahr 1800 machte sich Pastor Kosegearten regelmäßig auf den Weg von Altenkirchen nach Vitt, um die hiesigen Fischer zum christlichen Glauben zu missionieren. In dieser Zeit ließ er eine Uferkapelle bauen.

Uferkapelle Vitt
Uferkapelle Vitt

Kap Arkona

Leuchttürme Kap Arkona
Leuchttürme Kap Arkona

Die ehemalige Kreisstadt Bergen und die weiße Stadt Putbus waren die letzten Stationen unserer ca. 7,5 stündigen Rügenrundfahrt. Es war eine tolle Tour mit vielen schönen Eindrücken.

Segler an der Binzer Seebrücke

Rügener Hafenrundfahrt

Neu im Programm des Miet- & Ausflugsservice Rügen ist die “Rügener Hafenrundfahrt”. Sie führt zu Marinas, Seebrücken und Anleger der gesamten Insel Rügen.

Unsere Fahrt am heutigen 17. August 2017 begann um 9:45 Uhr und führte von Baabe entlang der Ostküste Rügens Richtung Norden. Von der Halbinsel Jasmund fuhren wir nach Glowe, Breege und zur Wittower Fähre. Nachdem wir zum Muttland (Zentralrügen) übergesetzt waren, fuhren wir weiter über Bergen, Putbus und Groß Schoritz wieder nach Baabe.

Binz – Überraschung an der Seebrücke

Eine echte Überraschung erwartete uns an der Binzer Seebrücke. Ein Segelschiff hatte an ihr festgemacht. Das war eine Seltenheit, denn die Brücke blieb bisher nur Ausflugsschiffen vorbehalten.

Prora – Rügens neuestes Highlight?

Das ehemalige KdF-Bad (KdF: Kraft durch Freude)  in Prora war und ist ein Ort voller Widersprüche und ein Ort, der die Gemüter erregt. Einst 1936-39 erbaut, sollte Prora ein Urlaubsdomizil für 20000 Touristen sein. Dieser Wahnsinn wurde nie Realität. Dennoch – nach Jahren des Krieges, der nachfolgend militärischen Nutzung und der politischen Entscheidung, den Kollos von Prora mit seinen 2,5 km langen Bauwerk unter Denkmalschutz zu stellen, ziehen seit 2016 nun tatsächlich die ersten Urlauber ein. So kommt Leben in das Bauwerk, das einst das größte Seebad der Welt werden sollte.

Wir haben es uns heute etwas näher angeschaut:

Sassnitz – natürlich Fisch

Zugegeben, in Sassnitz nicht an Fisch zu denken, ist schon nicht so einfach. Also legten wir einen Zwischenstopp an der Fischkonservenfabrik, bei “Rügen-Fisch” ein.

Bis 1997 legten Fähren Richtung Scandinavien hier im Stadthafen ab. Es war jedoch aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens an PKW und LKW eine gute Entscheidung, den Fährverkehr komplett nach Mukran zu verlegen, wo seit 1986 bereits Schiffe Richtung Klaipeda (Littauen) ablegten.

Kreidefelsen – ein Muss

Für jeden Rügenurlauber ein Muss sind die Kreidefelsen im Nationalpark Jasmund im Nordosten der Insel Rügen. Auch während der “Rügener Hafenrundfahrt” erinnerte Reiseleiter Sven an die Landungsbrücken, die es hier in der Kaiserzeit gab. Schiffe legten hier am Fuße des Königstuhls an.

Glowe – zwei Häfen?

Noch in den fünfziger Jahren gab es Pläne für einen großen Rügenhafen. Ein 90 Meter breiter Kanal am Ortseingang von Glowe sollte entstehen, in dem Schiffe der Marine der DDR von der Ostsee in den Bodden einfahren sollten.

Sven zeigte seinen Gästen, dass dieses Projekt schon erste Züge annahm und bereits in der Umsetzung war. Ein Teil des Kanals ist heute noch als Sumpf- und Seenlandschaft zu erkennen.

Während das Projekt Rügenhafen 1953 verworfen wurde, entstand nach 1990 ein schöner Ostseehafen in Glowe. Er ist nicht nur ein beliebtes Ausflugsziel für Touristen, sondern bietet zahlreichen Wasserwanderern einen Liegeplatz nahe dem Kap Arkona. Hier, wo das Wetter und die See zuweilen etwas rau sind, hat auch die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger ein Rettungsboot in Bereitschaft.

Breege – Segeln hat Tradition

Schon vor der Kaiserzeit hatte Segeln eine lange Tradition. Damals beförderte man Kreide und Getreide mit Lastenseglern über den Bodden. Viele kleine Häfen auf der Halbinsel Wittow, die früher große oder mittlere Bedeutung für den Gütertransport hatten, sind heute kaum noch zu entdecken.

Nachdem das Segeln für den Broterwerb in Breege an Bedeutung verloren hatte, nahmen die Fischwirtschaft, die Landwirtschaft und der Tourismus an Fahrt auf. Zur Kaiserzeit wurde ein Bäderverein gegründet. Es entstand das Seebad Breege-Juliusruh.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Nach der Wende wurde der Tourismus das wesentliche Standbein des Ortes. Heute hat sich die Gemeinde toll für seine Urlauber herausgeputzt. Der Hafen ist der Hauptanziehungspunkt von Breege. Hier kann man mit dem Ausflugsschiff nach Hiddensee und Ralswiek abfahren, das Sportsegeln und Motorbootfahren lernen oder einfach nur lecker essen.

Wittower Fähre – 120 Jahre alt

Im Jahre 1897 wurde die Wittower Fähre in Dienst gestellt, um Eisenbahnwaggons zwischen dem Muttland von Rügen und der nördlichen Halbinsel Wittow zu befördern. Nur in seltenen Ausnahmefällen wurden Kleinbahn-Lokomotiven übergesetzt.

2 kleine Trajektfähren fuhren regelmäßig und beförderten ab Ende der 60er Jahre nur noch Fahrzeuge, da der Zugverkehr eingestellt wurde.

Auch heute kann man mittels moderner Fahrzeugfähre von Vaschvitz nach Wittow und umgekehrt übersetzen.

Wittowe Fähre
Wittowe Fähre

Die weitere Tour setzen wir über Bergen, Putbus und Lauterbach fort. In Groß Schoritz legten wir einen Zwischenstopp am Denkmal des Soldatenkönigs Wilhelm I. ein und fuhren zum idyllischen Hafen des Ortes.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Beste Aussicht am Kap Arkona

Mazedonisch-georgische Rügentour

Um 9 Uhr stand heute eine ganz besondere Rügenrundfahrt auf dem Programm. Vier junge Frauen aus Mazedonien und Georgien wollten die Insel mal aus nächster Nähe kennen lernen. Reiseleiter Sven war schon gespannt, wie es mit der Verständigung klappen wird. Aber da brauchte er sich keine Sorgen machen, da es offensichtlich in Mazedonien einen  sehr guten Deutschunterricht gibt.

Abholung zur Rügenrundfahrt am Panoramahotel Lohme
Abholung am Panoramahotel Lohme

Wir starteten bei herrlichem Sommerwetter und perfekter Sicht.

Arkonablick vom Panoramahotel Lohme
Arkonablick vom Panoramahotel Lohme

Unser erstes Ziel war Glowe. Der Strand mit seinen Strandkörben und der herrliche Blick auf das Kap Arkona hatte es uns angetan.

Sandstrand von Glowe
Sandstrand von Glowe

Nach einem kurzen Zwischenstopp am Hafen von Breege steuerten wir unsere nächsten Ausflugsziele das Fischerdorf Vitt und die Leuchttürme am Kap Arkona an.

Beliebte Fotomotive - Sonnenblumen unterhalb der Leuchttürme.
Beliebte Fotomotive – Sonnenblumen unterhalb der Leuchttürme.

Sonnenblumen am Kap Arkona
Sonnenblumen mit “Blick” zum Kap Arkona

Nachdem wir die 164 Stufen des Leuchtturms empor geklettert waren, genossen wir den herrlichen Ausblick am Flächendenkmal Kap Arkona.

Blick über die Spitze des Schinkelturms
Blick über die Spitze des Schinkelturms zum Marinebunker

Beste Aussicht auf den Marinepeilturm und die Jaromarsburg
Beste Sicht auf den Marinepeilturm und die Jaromarsburg

Arkonaimbiss - schneller Service, schöner Biergarten
Arkonaimbiss – schneller Service, schöner Biergarten

Am Arkona-Imbiss unterhalb der Leuchttürme stärkten wir uns für den weiteren Ausflug auf Rügen.

Fotopoint Königsstuhl
Fotopoint Königsstuhl

Blick von der Victoria-Aussicht
Blick von der Victoria-Aussicht

Von der Victoria-Aussicht hat man den schönste Blick zum Kreidefelsen Königsstuhl.

Am Fuße der Vidtoriasicht
Am Fuße der Victoriasicht

Am Fuße der Victoriasicht suchten viele Touristen nach Fossilien. Durch regelmäßige Kreideabbrüche werden interessante Einschlüsse (Donnerkeile, versteinerte Seeigel…) freigelegt. Aber Vorsicht! Auch heute verändert sich die Küstenlandschaft der Insel Rügen täglich. So kann es unabhängig von Jahreszeiten und Wetterbedingungen jederzeit zu Küstenabgängen kommen.

Wir genossen weiter den schattigen Buchenwald und den herrlichen Blick hinunter auf Kreidefelsen, Strand und Ostsee.

Victoriasicht
Victoriasicht

Auf der Victoriasicht hat man einen Blick hinunter auf Kreidefelsen, Strand und Ostsee.
Auf der Victoriasicht hat man einen Blick hinunter.

Weiter ging es dann zum Stadthafen Sassnitz und Ostseebad Binz. Von hier aus setzten unsere internationalen Gäste die Fahrt mit der Rügener Bäderbahn, dem Rasenden Roland, nach Sellin fort.

In Sellin holte Guide Sven seine Gäste am Kleinbahnhof ab und fuhr mit Ihnen zur Selliner Seebrücke. Hier schauten wir den Sportlern beim traditionellen Seebrückenlauf zu und gönnten uns ein leckeres Softeis.

Eisschlecken in Sellin
Eisschlecken in Sellin

Sportfest auf der Selliner Seebrücke
Sportfest auf der Selliner Seebrücke

Auf der Rückfahrt legten wir noch einen kurzen Einkaufsstopp in Sagard ein, bevor es zurück nach Lohme ging.

Ein schöner Tag ging zu Ende.

Wanderung in der Stubbnitz

Von Ranzow bis zum Königsstuhl führte unsere herbstliche Wandertour am 21.Dezember 2016. Hier gibt es die neuesten Fundstücke und Strandgut:

Sven an der Kreideküste
Diagonale Feuersteinbänder in der Kreide
Ausgewaschen Kreide legt Erdreich frei
Die Spitze des Königsstuhls blitzt in der Sonne
Collage
Strandgut
Altes Erdkabel
Kreidebänder am Strand
Blattabdruck im Gestein
Stilleben mit Stamm
Der Königsstuhl ist hell erleuchtet
Königsstuhl
Diese Buche wächst schon über 100 Jahre auf einem Stein
Alles Natur…
Moosbewachsenes Totholz

Stürmische Herbstausflüge auf Rügen

Die erste Rügenrundfahrt dieser Woche begann am Montag bei sommerlichen Temperaturen und strahlend blauem Himmel. Leider kam dann doch der vorausgesagte Wetterumschwung am Nachmittag. Jetzt wurde es wirklich Herbst, Wolken zogen auf und der Wind nahm Fahrt auf:

Montagvormittag in Vitt – sommerlich warm

Blick auf die Ostsee – die ersten Wolken zeigten sich vor Vitt
Farbenfrohes Vitt
Ausstieg am Fotopoint Kap Arkona

Strahlende Aussichten am Nobbiner Steilufer

Blick auf die Tromper Wiek und Juliusruh
Ausblick in Nobbin
Ausblick in Nobbin
“Fototermin”

Stürmisches Rügen

Versöhnlicher Wochenausklang

morgens noch trüb in Vitt
nachmittags sonnig in Neddesitz
MS Cap Arkona und Kleinbus

Seefrische Kreidefelsen-Tour und Stadtrundfahrt

Jeden Mittwoch startet Sven Vogel mit einem Ausflugsschiff der Reederei Adler-Schiffe von Sassnitz zu den Kreidefelsen.
Bei herrlichem Sonnenschein legten Svens Reisegäste aus der Schweiz zu einer Schifffahrt mit der MS Binz ab, um sich die hellgraue Pracht entlang des Nationalparks Jasmund anzuschauen.
Die MS Cap Arkona im Hafen Sassnitz
Die MS Cap Arkona im Hafen Sassnitz

Ab Mai startet die Adler Reederei wieder in die Hauptsaison. Dann fährt auch die MS Cap Arkona 10:45 Uhr zusätzlich Richtung Kreideküste.
Informationen über die Abfahrtszeiten der Adler-Schiffe finden Sie auf dieser Internetseite.

Am Stadhafen Sassnitz Fahrkarten kaufen
Am Stadhafen Sassnitz Fahrkarten kaufen
Der Fahrkartenverkauf neben dem U-Boot
Der Fahrkartenverkauf neben dem U-Boot
Das U-Boot-Museum in Sassnitz ist täglich ab 10:00 Uhr offen.
Das U-Boot-Museum in Sassnitz ist täglich ab 10:00 Uhr offen.
Im Rahmen der mittwochs stattfindenden Kreideküstenfahrt zeigt Sven Vogel neben dem Fähr- und Stadthafen auch die Altstadt von Sassnitz.

 

Bäderarchitektur in der Sassnitzer Altstadt
Bäderarchitektur in der Sassnitzer Altstadt
Enge Gassen und Wege in der Altstadt von Sassnitz
Enge Gassen und Wege in der Altstadt von Sassnitz
Ostseeblick
Ostseeblick
Bäderarchitektur
Bäderarchitektur