Die längste Rügentour

Kleinbus auf Gut Rattelvitz

Die längste Rügentour

Kennen Sie Rattelvitz?

Reiseleiter Sven Vogel vom Miet- & Ausflugsservice Rügen bietet seinen Gästen an, sie direkt an der Haustür abzuholen. So startete die heutige Tour in Binz und am Gut Rattelvitz.

Binz kennt man ja, aber wo liegt Gut Rattelvitz? Für alle Unwissenden sei erklärt: das Gut findet man ca. 2 km hinter dem Rügenpark Gingst.

Interessantes zur Geschichte des Gutes Rattelvitz finden Sie hier.

Eine Rügentour mit vielen Facetten

Die Tour startete diesmal in Binz. Die Stimmung war gut. Und das schon um 8:30 Uhr! Bei freundlichem Himmel über Binz fuhren wir am Strandhotel los. Schon in Richtung Sellin zog dichter Nebel auf. Trotzdem genossen wir den Blick auf die beeindruckende Seebrücke.

Alle folgenden Fotos dieser Seite wurden von Ines Wagner vor und während der Rügenrundfahrt aufgenommen. Vielen Dank für die tollen Aufnahmen.

Der Nebel begleitete uns weiter auf unserer Fahrt durch Putbus und Bergen bis nach Gingst, wo wir weitere Fahrgäste am Gut Rattelvitz abholten.

Über Bergen und Glowe ging es nun Richtung Kap Arkona. Während der Ortsdurchfahrt Glowe beschlossen wir, auf der Rückfahrt bei Bäcker Arndt einen Zwischenstopp einzulegen und leckere Seezungen zu essen.

In Vitt, dem alten Fischerdorf, zeigte Reiseleiter Sven seinen Gästen den reizvollen kleinen Ort mit seinen reetgedeckten Fischerhäusern, den slavischen Familienwappen und den Blick auf die gebrechliche Steilküste entlang der alten Jaromarsburg.

Einfach genießen

Alle Gäste waren sich einig – nach langer Fahrt und kleiner Wanderung durch Vitt und am Kap Arkona, haben wir uns den Kaffee und Kuchen bei Bäcker Arndt in Glowe verdient. Die leckeren Seezungen, Eclairs und Rumkugeln sind legendär.

Frisch gestärkt fuhren wir nun über Lohme in den Jasmund Nationalpark. Die legendären Kreidefelsen Rügens dürfen natürlich bei keiner Rügenrundfahrt fehlen.

Der Ausblick auf die Kreideküste des Nationalparks Jasmund wird allen Gästen in guter Erinnerung bleiben. Denn nun zeigte sich auch kurz die Sonne und damit auch die leuchtenden Kreidefelsen von ihrer besten Seite.

Interessante Geschichte(n)

Nun folgte eine Hafenbesichtigung am Stadthafen Sassnitz. Hier zeigte Tourguide Sven alte Fotos aus der Kaiserzeit auf seinem Tablet. Diese bewiesen, dass Sassnitz nicht ohne Grund ein beliebtes Ostseebad war. Denn damals gab es noch einen Sandstrand mit Damen-, Herren und Familienbädern am Hafen.

Auch Fotos aus der DDR-Zeit, wo die Schweden-Fähre noch direkt im Stadthafen abfuhr, wurden bestaunt.

Geschichtsträchtig war auch die anschließende Fahrt nach Prora zum ehemaligen KdF-Bad (KdF: Kraft durch Freude).

Zwischenstopp am ehemaligen Kdf-Bad Prora auf Rügen
Zwischenstopp am ehemaligen Kdf-Bad Prora auf Rügen (Archiv Sven Vogel)

In Binz am Strandhotel endete die Rügenrundfahrt für 4 Gäste. Sie freuten sich über die vielen schönen Erlebnisse und die gute Stimmung “an Bord”.

Die Fahrgäste aus Rattelvitz setzten die Fahrt mit Reiseleiter Sven Vogel fort. Bei guter Sicht ging es nun wieder Richtung Sellin, vorbei am Jagdschloss Granitz und durch die schöne Alleenstraße von Malte zu Putbus. Hier noch einige Impressionen:

Deutsche Alleenstraße
Deutsche Alleenstraße

In Putbus-Lauterbach legten wir einen Fotostopp am Badehaus Goor ein.

Danach fuhren wir in die Insel-Hauptstadt Bergen, bevor wir die Rückreise nach Gingst antraten. Unterwegs kamen wir an Gut Boldevitz und dem Friedwald Pansevitz vorbei. Einige Foto-Impressionen dieser Orte spendierte Ines Wagner für diesen Reisebericht.

Südrügen – Tour mit vielen Höhepunkten

Dieser Ausflug zu Herren – und Gutshäusern im Süden der Insel Rügen wird allen Beteiligten noch lange in Erinnerung bleiben.

Trotz des mittelprächtigen Wetters zu Tourstart, empfingen Sven’s Gäste ihren Reiseleiter sehr gut gelaunt. Der Regenschirm wurde während der Tour nicht mehr gebraucht.

Und so konnte unsere Entdeckertour starten. Es ging übrigens nicht nur zu Herrenhäusern und Gutshöfen.

Höhepunkte der Südrügen-Tour

Lauterbach – Hafen

MS Julchen der Lenz-Reederei

Führungen mit MS Julchen auf dem Vilm

Durch die Weiße Stadt Putbus ging es weiter zum Gutshaus Krimvitz.

Rügens älteste Stadt Garz passierten wir auf dem Weg nach Groß Schoritz, wo im 18. Jahrhundert Ernst Moritz Arndt geboren wurde.

Der verlassene Ort

Gern kam Sven dem Wunsch seiner Fahrgäste nach, und steuerte als nächstes ein besonderen Ort an, ein verlassenes Ferienobjekt aus DDR-Zeiten. Aus Gründen der Werbung verzichtet der Autor auf die Ortsangabe.

Fluchtartig verlassen

Fluchtartig verlassen?

Nach diesem einzigartigen Erlebnis ging es zu den nächsten Herrenhäusern in Poppelvitz und Zicker auf der Halbinsel Zudar.

Herrenhaus Poppelvitz

Herrenhaus Poppelvitz

Kornspeicher Moritz in Zicker

Kornspeicher Moritz in Zicker

Die Puddeminer Wiek war unser nächstes Ziel. Im gleichaltrigen Ort vernahmen wir unweit des Hafens rege Bautätigkeit für eine neue Wohnsiedlung.

In Neparmitz überzeugten wir uns vom weiteren Verfall des einst prunkvollen Gutshauses, in dessen Nachbarschaft sich das alte Kleinbahnhof-Gebäude befindet. Hier Archivbilder vom letzten Jahr:

Über Poseritz setzten wir die Fahrt nach Sissow und Üseltz fort.

Gutshaus Üselitz

Eines der Highlights dieser Inselrundfahrt war das denkmalgeschützte Renaissance-Herrenhaus aus der Mitte des 16. Jahrhunderts.

Grandios, welchen Aufwand die neuen Eigentümer zur Restauration betrieben haben, um den heutigen Zustand zu erhalten. Von 2011 bis Anfang 2018 wurde aus der einstigen Ruine wieder ein prachtvolles Gutshaus. Toll ist auch die wassergeflutete Landschaft.

Unseren nächsten Halt legten wir an der Kirche in Poseritz ein, wo wir vor verschlossener Tür standen. Leider machten wir schon im letzten Jahr während unserer Herrenhäusertour Nordrügen mehrfach die Erfahrung, dass die Rügener Kirchen nicht offen für Besucher sind. Diese “Tradition” führen auch die Kirchen Südrügens fort.

Kirche geschlossen - schade.
Kirche geschlossen – schade.

Altefähr war die nächste Station unserer Tagestour. Der romantische Ort und sein Hafen sind absolut eine Reise wert.

Ausblick zur Rügenbrücke
Ausblick zur Rügenbrücke

Am Strelasund

Café am Hafen
Café am Hafen

Im Hafencafé aßen wir lecker Fischbrötchen und Fischsuppe. Auch eine Tasse Kaffee Crema ist hier eine absolute Empfehlung.

Auf dem Weg nach Kubbelkow erfüllte Reiseleiter Sven noch einen Wunsch seiner Fahrgäste. An der Ölmühle in Rotenkirchen machte wir einen Zwischenstopp und ließen uns im Hofladen zu Rügener Rapsöl beraten.

Zum Gutshaus Kubbelkow fuhren wir erstmals über die neue B96n.

Nächster Halt – Sehlen

Rosengarten – das neue Alte Gutshaus

Vielen Dank an alle Beteiligten für diese schöne Tour.

Fotomotiv an der Selliner Seebrücke

Happy Married Tour über Rügen

“Hochzeitsreise” ab Cliff Hotel Sellin

Gerade glücklich verheiratet waren Svens Fahrgäste, als sie um 9 Uhr am Cliff Hotel in Sellin zu ihrer großen Inselrundfahrt starteten.  Es wurde ein erlebnisreicher Tag voller schöner Momente.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Unsere erste Station lag fast vor unserem Füßen – die Seebrücke Sellin.

Selliner Seebrücke
Selliner Seebrücke

Vom Fahrstuhl zur Seebrücke
Vom Fahrstuhl zur Seebrücke

Seebrücke Sellin
Seebrücke Sellin

Aufstellung zum Fotomotiv
Aufstellung zum Fotomotiv

Weiter fuhren wir von Sellin in Richtung Binz. Entlang der Granitz passierten wir das Jagdschloss auf dem Tempelberg.

Jagdschloss Granitz
Jagdschloss Granitz

Gut gelaunt ging es weiter in das bekannteste Seebad der Insel Rügen – nach Binz.

Nun war Sassnitz unser nächstes Reiseziel. Natürlich legten wir in Prora noch einen Zwischenstopp ein.

Sassnitz

Im Stadthafen Sassnitz genossen wir die maritime Atmosphäre und ein Fischbrötchen.

Stadthafen Sassnitz (Foto N. Schneidereit)
Stadthafen Sassnitz (Foto N. Schneidereit)

Dann ging es zu Rügens Wahrzeichen, dem Königsstuhl.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Altenkirchen

Zentral auf der nördlichsten Halbinsel Rügens liegt Altenkirchen. Hier steht die älteste Dorfkirche Rügens. Grund genug, einen Blick hinein zu werfen.

Fischerdorf Vitt

Um das Jahr 1800 machte sich Pastor Kosegearten regelmäßig auf den Weg von Altenkirchen nach Vitt, um die hiesigen Fischer zum christlichen Glauben zu missionieren. In dieser Zeit ließ er eine Uferkapelle bauen.

Uferkapelle Vitt
Uferkapelle Vitt

Kap Arkona

Leuchttürme Kap Arkona
Leuchttürme Kap Arkona

Die ehemalige Kreisstadt Bergen und die weiße Stadt Putbus waren die letzten Stationen unserer ca. 7,5 stündigen Rügenrundfahrt. Es war eine tolle Tour mit vielen schönen Eindrücken.

Winterruhe auf Rügen

Bewerte den Ausflug
Trotz der Winterferien in Mecklenburg-Vorpommern genossen wir während dieser Rügenrundfahrt die Ruhe. Nur vereinzelt verirrten sich Besucher in die Touristenzentren der Insel.

Blick über die Tromper Wiek
Blick über die Tromper Wiek

Kleinbus am Kap Arkona
Kleinbus am Kap Arkona

Wir gönnten uns nur einen kurzen Aufenthalt am Kap Arkona. Es war windig und feucht-kalt bei -1 Grad.

Da beschlossen wir, bei Bäcker Arndt einen wärmenden Kaffee und Glühwein zu trinken. Reiseleiter Sven entschied sich natürlich nur für Kaffee. 🙂

Kreidefelsen – auch bei Frost ein Muss

Trotz unangenehmer Wetterbedingungen entschlossen sich alle Tourteilnehmer, einen Spaziergang zur Victoria-Aussicht zu unternehmen. Der Blick auf die Ostsee und den benachbarten Königsstuhl entschädigten alle.

In Sassnitz gönnten wir uns dann eine Mittagspause bei “Kutterfisch”. Lecker Fischsuppe stand auf der Speisekarte.

Maritimes Flair am Fischereihafen Sassnitz.

Weiter ging es nach Prora zum ehemaligen KdF-Bad. Auch diesmal konnten wir uns vom unglaublichen Tempo der Umbauarbeiten im Haus 3 überzeugen.

Tipp: Wer sich das NVA-/KdF-/Rügen-/Technik- und sonstiges Museum (Prora-Museum) anschauen möchte, sollte schnell sein. Denn im September sollen die Pforten für immer geschlossen werden.

Die Ostseebäder

In Binz und Sellin fuhren wir zu den Seebrücken und Flaniermeilen. Auch hier war es erstaunlich ruhig. Nur am Selliner Strand waren ein paar Sportbegeisterte zu sehen. Mutige gingen sogar ins eiskalte Wasser.

Binz

Sellin

Rügentour zum Jahresschluss

Bewerte den Ausflug
Bei kühlen 3 Grad, die sich aber nach Minusgraden anfühlten, startete Sven und seine Gäste aus Bielefeld, Berlin, dem Spreewald und Sachsen zur letzten Rügentour des Jahres. Die Stimmung war super. Wir besichtigten zunächst Vitt, wo uns der eiskalte Wind um die Nase blies.

Den Aufenthalt am Kap Arkona versüßte sich Sven mit einem leckeren Sanddornheißgetränk am Arkona-Imbiss. Die Bedienung war wie immer freundlich. Viele Wanderlustige hatten sich bereits am nördlichsten Punkt der Insel Rügen eingefunden. Die Vorfreude auf das Silvesterfeuerwerk, dass alljährlich ab 16:30 Uhr am Nordkap gezündet wird, war den Betreibern der Glühweinstände bereits von den Augen abzulesen.

Wie bei jeder Rügenrundfahrt besuchten wir wieder die Kreidefelsen, Sassnitz und Prora. Auch in Binz und Sellin legten wir wieder Zwischenstopps ein.

Glühwein zum Aufwärmen

stimmungsvolle Seebrücke

Silhouette von Sellin

In Putbus erwartete uns ein traumhafter Sonnenuntergang.

Blick vom Badehaus Gohr

In Bergen endete für 2 Gäste die Tour. Sie fuhren zurück nach Stralsund in ihr Hotel. Alle anderen Fahrgäste genossen die nächtliche Rückfahrt nach Sassnitz und Neddesitz. Schön, dass es wieder allen gefallen hat.

Reiseleiter Sven Vogel bedankt sich an dieser Stelle bei allen Fahrgäste für das entgegengebrachte Vertrauen, für die schönen Stunden, die wir gemeinsam verbracht haben und bei den zahlreichen Wiederholungstätern, die fast jährlich eine Tour buchen. Ihnen allen wünsche ich ein gesundes neues Jahr mit vielen glücklichen Momenten.  Genieße das Leben und (wenn es mal wieder passt):

Entdecke die Insel…

Guide Sven Vogel vor Kleinbus am Hotel zur Post

Von Stralsund in den Stau [Rügentour]

Start unserer Rügentour war diesmal am Hotel zur Post in Stralsund.

Kurz nach dem Start fühlten wir uns an alte Zeiten erinnert – Stau am Rügendamm. Da die Rügenbrücke in Richtung Insel gesperrt war, begann unsere Rügentour mit einem Stau an der Ziegelgrabenbrücke.

Die Rügenbrücke in Stralsund (Quelle D. Hartmann)
Die Rügenbrücke in Stralsund (Quelle D. Hartmann)

Auf Rügens schönster Alleestraße fuhren wir über Garz und Putbus in die Granitz.

In Sellin besichtigten wir die Seebrücke.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die “Große Rügenrundfahrt” führte weiter nach Binz und zum ehemaligen KdF-Bad Prora.

Zeitzeugen und graue Architektur in Prora (Quelle D. Hartmann)
Zeitzeugen und graue Architektur in Prora (Quelle D. Hartmann)

Nach einer Stippvisite am Sassnitzer Stadthafen fuhren wir in den Nationalpark Jasmund zum Königsstuhl.

Majestätisch - der Kreidefelsen Königsstuhl (Quelle D. Hartmann)
Majestätisch – der Kreidefelsen Königsstuhl (Quelle D. Hartmann)

Im Fischerdorf Vitt genossen wir ländliche Idylle.

Nach einem Zwischenstopp am Kap Arkona fuhren wir zurück nach Stralsund. Die Stimmung war gut.

Gute Stimmung während der Fahrt
Gute Stimmung während der Fahrt

Wir hatten es schon geahnt: die Rügenbrücke war diesmal in Richtung Stralsund gesperrt, sodass wir wieder den Rügendamm nehmen mussten. Auch diesmal standen wir wieder für 20 Minuten vor der geöffneten Ziegelgrabenbrücke.

Herzliches Wolkenmotiv (Quelle D. Hartmann)
Herzliches Wolkenmotiv (Quelle D. Hartmann)

Fügen Sie gern weitere Fotos hinzu:

Dateien hochladen

Fosilien in der Altstadt von Sassnitz

Die Spur der Steine

Ein runder Geburtstag war heute der Anlass unserer “Wünsch-Dir-Was-Tour”, die in Glowe am Leuchtturm-Ferienhaus startete.  Sellin und Sassnitz gehörten zu den Wunschreisezielen. Aber auch Rügentypisches wollten wir von unserer Tour mitbringen.

Sucht man seltene Fossilien der Kreide-, Stein und Sandküsten der Insel Rügen, wird man u. a. in der Altstadt von Sassnitz fündig. Dort gibt es ein kleines, aber feines Geschäft, das diese interessanten Raritäten führt.

Schmuck und Dekorationen am Sassnitzer Markt
Schmuck und Dekorationen aus Naturstoffen am Sassnitzer Markt

Die Nachfrage ist sehr groß. Manchmal ist es schwer, den Bedarf zu decken, denn Küstenabbrüche, die diese Funde freisetzen, sind in letzter Zeit eher selten geworden.

In der oberen Altstadt gibt es weitere Läden, die Schmuck und Dekorationen aus Stein und Holz anbieten.

Sassnitz hat viele Gesichter

Marktplatz von Sassnitz
Marktplatz von Sassnitz

Die Altstadt von Sassnitz gehört zu den Schmuckstücken der Stadt Sassnitz. Sie ist verwinkelt. Kleine schmale Gassen führen durch sie hindurch. Tolle Bäderarchitektur und dekorative Elemente sind immer wieder schöne Fotomotive.

Ein weiteres Highlight von Sassnitz ist der Stadthafen. Im Fischereihafen kommt man Möwen sehr nah.

Möwe am Sassnitzer Fischereihafen
Möwe am Sassnitzer Fischereihafen

Vorsicht vor den Möwen am Sassnitzer Fischereihafen. Gern stürzen sie sich auf die Fischbrötchen der Touristen.

Sellin – Highlight Wilhelmstraße

Arcona Living – die exklusiven Apartments in Sellin oberhalb der Seebrücke wurden im September 2017 eröffnet.

Arcona Living Apartments in Sellin
Arcona Living Apartments in Sellin

Erste Geschäfte wurden bereits eröffnet, obwohl die Bauarbeiten momentan noch nicht abgeschlossen sind.

Apartments an der Seebrücke Sellin
Apartments an der Seebrücke Sellin

Putbus – Rosencafé

Am Rande des Schlossparks – unweit des Circus von Putbus – befindet sich das Rosencafé.  Das ehemalige fürstliche Gartenhaus von Malte zu Putbus wird von beeindruckenden alten Bäumen umrahmt.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ein Spaziergang durch den Schlosspark von Putbus lohnt sich für alle Naturliebhaber. Auch Freunde alter Baukunst finden dort einen Marstall, die Orangerie, eine Kirche und das Affenhaus.

Durch die beeindruckende alte Alleestraße des Fürsten zu Putbus ging es dann weiter nach Bergen auf Rügen.

Rügens älteste Kirche

Schon im Jahre 1197 wurde die Marienkirche in Bergen auf Rügen geweiht.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Stürmische Herbstausflüge auf Rügen

Die erste Rügenrundfahrt dieser Woche begann am Montag bei sommerlichen Temperaturen und strahlend blauem Himmel. Leider kam dann doch der vorausgesagte Wetterumschwung am Nachmittag. Jetzt wurde es wirklich Herbst, Wolken zogen auf und der Wind nahm Fahrt auf:

Montagvormittag in Vitt – sommerlich warm

Blick auf die Ostsee – die ersten Wolken zeigten sich vor Vitt
Farbenfrohes Vitt
Ausstieg am Fotopoint Kap Arkona

Strahlende Aussichten am Nobbiner Steilufer

Blick auf die Tromper Wiek und Juliusruh
Ausblick in Nobbin
Ausblick in Nobbin
“Fototermin”

Stürmisches Rügen

Versöhnlicher Wochenausklang

morgens noch trüb in Vitt
nachmittags sonnig in Neddesitz