Schlagwort-Archive: Nationalpark Jasmund

Ausflugsziel UNESCO-Welterbeforum Rügen

Bewerte den Ausflug

Seit 2017 hat die Insel Rügen ein neues Ausflugsziel – das UNESCO Welterbeforum im Nationalpark Jamund. In der ehemaligen Waldhalle (einst Gastwirtschaft und Pension) gelegen, informiert es über die schützenswerte Buchenwaldregion Stubbenkammer, die seit 2011 zum Weltkulturerbe gehört.

Eingang zum Nationalpark Jasmund
Eingang zum Nationalpark Jasmund

Viele Wege führen nach…

Der Weg ist das Ziel. So ist für viele Naturfreunde die Wanderung zum Welterbeforum das eigentliche Highlight.

Auf drei Wanderwegen gelangt man zur alten Waldhalle:

  • vom Parkplatz Tierpark an der hinteren Ortsgrenze von Sassnitz (Stubbenkammerstraße) über einen befestigten ca. 3 Kilometer langen ebenen Wanderweg
  • über den ca. 2,5 Kilometer langen Hochuferweg ab Wedding Sassnitz
  • vom Parkplatz Hagen über das Nationalparkzentrum Königsstuhl entlang des Hochufers (10 km anspruchsvolles Auf und Ab) oder den 5,5 Kilometer langen Direktweg

Eine Einfahrt für Privat-KFZ in den Nationalpark über die alte Zufahrtsstraße zur Waldhalle ist nicht möglich.

Zufahrt zu Welterbeforum verboten
Zufahrt zu Welterbeforum verboten

Immer sonntags gelangen Interessierte, die nicht so gut zu Fuß sind, mit dem Linienbus bis 200 Meter vor die Waldhalle.

Der Säulenwald

Kerzengerade ragen die sehr alten Buchen in den Himmel. Viele alte Kirschbäume haben den Wettbewerb um die meiste Sonne aufgenommen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Vielerorts erkennt man noch das Erbe des einst bewirtschafteten Buchenwalds. Bis zum Ende der DDR wurden die Buchen aufgeforstet und später exportiert. So stehen die Bäume teilweise wie an der Schnur gepflanzt.

Uralte Großsteingräber und Burgwälle erinnern heute an einstige Besiedlungen in der Stubbenkammer.

Großsteingrab im Jasmund Nationalpark
Großsteingrab im Jasmund Nationalpark
Waldgut
Waldgut

Alte Jagensteine markieren forstwirtschaftliche Grenzen und Wege.

Läuft man entlang des Hochuferweges, hat man den tollen Ausblick auf die Ostsee und die majestätische Kreideküste.

Kreidefelsen nahe der Wissower Klincken
Kreidefelsen nahe der Wissower Klincken

An den Wissower Klinken

Als es das UNESCO-Welterbeforum noch nicht gab, waren bis 2005 die Wissower Klinken das Highlight an dieser Stelle. Bereits im 19. Jahrhundert besuchten so viele Touristen diese einmalige Kreideformation, die man gern mit dem Kreidefelsenmotiv von Caspar David Friedrich verglich, dass man 1874 die Waldhalle mit Gastwirtschaft und kleiner Pension baute.

Auch heute kann man hier neben dem Wissensdurst kleinen Gaumenfreuden frönen. Man sollte jedoch vor der Wanderung zum Forum  die aktuellen Öffnungszeiten erfragen. Sonst ergeht es Ihnen wie uns und Sie stehen vor verschlossener Tür.

Heute geschlossen. Nur Freitag bis Sonntag geöffnet.
Heute geschlossen. Nur Freitag bis Sonntag geöffnet.

Gut, dass die Toiletten auch außerhalb der Öffnungszeiten zugänglich waren.

Herbstliche Inseltour

Am 24. Oktober trafen wir uns in Neddesitz und Glowe zu unserer herbstlichen Rügenrundfahrt.

Wir genossen zunächst die morgendliche Stimmung im Fischerdorf Vitt. Dann fuhren wir zum Kap Arkona und in den Nationalpark Jamund. Unübersehbar war der Blätterregen, der von den Buchen herunter rieselte.

Weitere Höhepunkte der Tour waren der Stadthafen von Sassnitz, das ehemalige KdF-Bad Prora und Aufenthalte in Binz sowie Sellin. Über Putbus und Bergen fuhren wir zurück nach Glowe, wo unsere Tour endete.

Fügen Sie gern weitere Fotos hinzu:

Dateien hochladen

Wanderung in der Stubbnitz

Von Ranzow bis zum Königsstuhl führte unsere herbstliche Wandertour am 21.Dezember 2016. Hier gibt es die neuesten Fundstücke und Strandgut:

Sven an der Kreideküste
Diagonale Feuersteinbänder in der Kreide
Ausgewaschen Kreide legt Erdreich frei
Die Spitze des Königsstuhls blitzt in der Sonne
Collage
Strandgut
Altes Erdkabel
Kreidebänder am Strand
Blattabdruck im Gestein
Stilleben mit Stamm
Der Königsstuhl ist hell erleuchtet
Königsstuhl
Diese Buche wächst schon über 100 Jahre auf einem Stein
Alles Natur…
Moosbewachsenes Totholz