Schlagwort-Archive: Prora

Rügener Hafenrundfahrt

Neu im Programm des Miet- & Ausflugsservice Rügen ist die “Rügener Hafenrundfahrt”. Sie führt zu Marinas, Seebrücken und Anleger der gesamten Insel Rügen.

Unsere Fahrt am heutigen 17. August 2017 begann um 9:45 Uhr und führte von Baabe entlang der Ostküste Rügens Richtung Norden. Von der Halbinsel Jasmund fuhren wir nach Glowe, Breege und zur Wittower Fähre. Nachdem wir zum Muttland (Zentralrügen) übergesetzt waren, fuhren wir weiter über Bergen, Putbus und Groß Schoritz wieder nach Baabe.

Binz – Überraschung an der Seebrücke

Eine echte Überraschung erwartete uns an der Binzer Seebrücke. Ein Segelschiff hatte an ihr festgemacht. Das war eine Seltenheit, denn die Brücke blieb bisher nur Ausflugsschiffen vorbehalten.

Prora – Rügens neuestes Highlight?

Das ehemalige KdF-Bad (KdF: Kraft durch Freude)  in Prora war und ist ein Ort voller Widersprüche und ein Ort, der die Gemüter erregt. Einst 1936-39 erbaut, sollte Prora ein Urlaubsdomizil für 20000 Touristen sein. Dieser Wahnsinn wurde nie Realität. Dennoch – nach Jahren des Krieges, der nachfolgend militärischen Nutzung und der politischen Entscheidung, den Kollos von Prora mit seinen 2,5 km langen Bauwerk unter Denkmalschutz zu stellen, ziehen seit 2016 nun tatsächlich die ersten Urlauber ein. So kommt Leben in das Bauwerk, das einst das größte Seebad der Welt werden sollte.

Wir haben es uns heute etwas näher angeschaut:

Sassnitz – natürlich Fisch

Zugegeben, in Sassnitz nicht an Fisch zu denken, ist schon nicht so einfach. Also legten wir einen Zwischenstopp an der Fischkonservenfabrik, bei “Rügen-Fisch” ein.

Bis 1997 legten Fähren Richtung Scandinavien hier im Stadthafen ab. Es war jedoch aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens an PKW und LKW eine gute Entscheidung, den Fährverkehr komplett nach Mukran zu verlegen, wo seit 1986 bereits Schiffe Richtung Klaipeda (Littauen) ablegten.

Kreidefelsen – ein Muss

Für jeden Rügenurlauber ein Muss sind die Kreidefelsen im Nationalpark Jasmund im Nordosten der Insel Rügen. Auch während der “Rügener Hafenrundfahrt” erinnerte Reiseleiter Sven an die Landungsbrücken, die es hier in der Kaiserzeit gab. Schiffe legten hier am Fuße des Königstuhls an.

Glowe – zwei Häfen?

Noch in den fünfziger Jahren gab es Pläne für einen großen Rügenhafen. Ein 90 Meter breiter Kanal am Ortseingang von Glowe sollte entstehen, in dem Schiffe der Marine der DDR von der Ostsee in den Bodden einfahren sollten.

Sven zeigte seinen Gästen, dass dieses Projekt schon erste Züge annahm und bereits in der Umsetzung war. Ein Teil des Kanals ist heute noch als Sumpf- und Seenlandschaft zu erkennen.

Während das Projekt Rügenhafen 1953 verworfen wurde, entstand nach 1990 ein schöner Ostseehafen in Glowe. Er ist nicht nur ein beliebtes Ausflugsziel für Touristen, sondern bietet zahlreichen Wasserwanderern einen Liegeplatz nahe dem Kap Arkona. Hier, wo das Wetter und die See zuweilen etwas rau sind, hat auch die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger ein Rettungsboot in Bereitschaft.

Breege – Segeln hat Tradition

Schon vor der Kaiserzeit hatte Segeln eine lange Tradition. Damals beförderte man Kreide und Getreide mit Lastenseglern über den Bodden. Viele kleine Häfen auf der Halbinsel Wittow, die früher große oder mittlere Bedeutung für den Gütertransport hatten, sind heute kaum noch zu entdecken.

Nachdem das Segeln für den Broterwerb in Breege an Bedeutung verloren hatte, nahmen die Fischwirtschaft, die Landwirtschaft und der Tourismus an Fahrt auf. Zur Kaiserzeit wurde ein Bäderverein gegründet. Es entstand das Seebad Breege-Juliusruh.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Nach der Wende wurde der Tourismus das wesentliche Standbein des Ortes. Heute hat sich die Gemeinde toll für seine Urlauber herausgeputzt. Der Hafen ist der Hauptanziehungspunkt von Breege. Hier kann man mit dem Ausflugsschiff nach Hiddensee und Ralswiek abfahren, das Sportsegeln und Motorbootfahren lernen oder einfach nur lecker essen.

Wittower Fähre – 120 Jahre alt

Im Jahre 1897 wurde die Wittower Fähre in Dienst gestellt, um Eisenbahnwaggons zwischen dem Muttland von Rügen und der nördlichen Halbinsel Wittow zu befördern. Nur in seltenen Ausnahmefällen wurden Kleinbahn-Lokomotiven übergesetzt.

2 kleine Trajektfähren fuhren regelmäßig und beförderten ab Ende der 60er Jahre nur noch Fahrzeuge, da der Zugverkehr eingestellt wurde.

Auch heute kann man mittels moderner Fahrzeugfähre von Vaschvitz nach Wittow und umgekehrt übersetzen.

Wittowe Fähre
Wittowe Fähre

Die weitere Tour setzen wir über Bergen, Putbus und Lauterbach fort. In Groß Schoritz legten wir einen Zwischenstopp am Denkmal des Soldatenkönigs Wilhelm I. ein und fuhren zum idyllischen Hafen des Ortes.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Rügenwunschfahrt

Heute begann unsere individuelle Rügenrundfahrt auf einem Campingplatz in Prora. Da lag es nah, unseren Ausflug im ehemaligen KdF-Bad zu starten.

Ehemaliges KdF-Bad Prora
Kleinbus am ehemaligen KdF-Bad in Prora auf Rügen
Der Block 3 im ehemaligen KdF-Bad
Der Block 3 im ehemaligen KdF-Bad
Dokumentationsentrum MachtUrlaub
Dokumentationsentrum MachtUrlaub

Nachdem wir uns vom Stand der Bauarbeiten überzeugt und einiges zur Geschichte des KdF-Bades erfahren hatten, führte die Inselrundfahrt weiter nach Sassnitz zum Stadthafen.

Sassnitzer Stadthafen - Möwen füttern verboten
Sassnitzer Stadthafen – Möwen füttern verboten

Hier an der Mole sollten Fischbrötchen-Esser immer aufmerksam auf die Möwen achten. Diese machen sich gern im Tiefflug über den leckeren Fisch der Touristen her. Dabei kommen die geschickten Räuber bevorzugt von hinten angeflogen,  um das Überraschungsmoment auszunutzen.

Zwischenstopp am Hafen Sassnitz
Zwischenstopp am Hafen Sassnitz
Fischerboote im Stadthafen
Fischerboote im Stadthafen

Nun führte die Tour zur Stubnitz. Hier im Nationalpark Jasmund wanderten wir vom Nationalpark-Zentrum bis zur Victoria-Aussicht. Den schönsten Ausblick auf Rügens bekanntestes Wahrzeichen, den Kreidefelsen Königsstuhl, hat man von hier.

Der Kreidefelsen Königsstuhl (Quelle :Familie Grosse)
Der Kreidefelsen Königsstuhl (Quelle :Familie Grosse)

Nachdem wir die tolle Aussicht genossen und Fotos geschossen hatten, beschlossen wir, etwas zu essen. Reiseleiter Sven empfahl, im Fischerdorf Vitt am Räucherimbiss Station zu machen. Das Wetter spielte mit. So konnten wir auch den Ausblick auf die Steilküste Arkona genießen.

Steinesammeln am Vitter Strand
Steinesammeln am Vitter Strand
Der Räucherimbiss in Vitt mit langer Tradition
Der Räucherimbiss in Vitt mit langer Tradition
Wegen des starken Windes blieben die Boote im Hafen Vitt
Wegen des starken Windes blieben die Boote im Hafen

Bei ruhiger Ostsee können Hobby-Angler gern einen Bootsausflug um das Kap Arkona oder zur Tromper Wiek unternehmen. Bootsvermieter Vedderick erwartet interessierte Urlauber oder Rüganer ganzjährig, um seine Boote an den Mann oder die Frau zu bringen.

Café mit Ausblick auf das Nordkap und die Tromper Wiek
Café mit Ausblick auf das Nordkap und die Tromper Wiek
Viele Touristen genießen bestes Ausflugswetter in Vitt
Viele Touristen genießen bestes Ausflugswetter in Vitt
Räucherei Vitt
Räucherei Vitt
Seesteg am Hafen Vitt
Seesteg am Hafen Vitt

Nachdem wir noch einen Fotostopp an den Leuchttürmen von Kap Arkona eingelegt hatten, fuhren wir weiter Richtung Ostseebad Binz.

Neuer Leuchtturm und Schinkelturm am Kap Arkona
Neuer Leuchtturm und Schinkelturm am Kap Arkona
Mit dem Kleinbus zum Kap Arkona
Mit dem Kleinbus zum Kap Arkona
Fotopoint Kap Arkona
Fotopoint Kap Arkona
Marinepeilturm und Jaromarsburg am Kap Arkona
Marinepeilturm und Jaromarsburg am Kap Arkona

Geplant war, den Rasenden Roland, also die Rügener Bäderbahn in Binz zu erreichen, um mit ihr durch die Granitz nach Sellin zu fahren. Leider war Sven’s Zeitkontigent zu knapp bemessen. So fuhren wir direkt nach Sellin, um die Seebrücke zu besichtigen.

Maler halt Dich fest - Wind an der Seebrücke
Maler halt Dich fest – Wind an der Selliner Seebrücke

Der Aufzug in Sellin ist wegen Wartungsarbeiten bis August außer Betrieb. Gut, dass ein Seebrücken-Shuttle eingerichtet wurde. Im August soll der Lift wieder funktionieren.

Der Aufzug in Sellin ist wegen Wartungsarbeiten bis August außer Betrieb.
Der Aufzug in Sellin ist wegen Wartungsarbeiten außer Betrieb.

Beachvolleyball an der Selliner Seebrücke ist eines der alljährlichen Veranstaltungshöhepunkte am Nordstrand des Ostseebades.

Beachvolleyball an der Selliner Seebrücke
Beachvolleyball an der Selliner Seebrücke

Nicht schlecht staunte Sven Vogel, als er das erste offene Geschäft, eine Filiale von Schiesser, im neuen Apartmenthaus an der Selliner Seebrücke sah. Respekt, denn der Rest ist noch Baustelle…

Überraschung - das erste Geschäft hat im neuen Appartmenthaus eröffnet.
Überraschung – das erste Geschäft hat im neuen Appartmenthaus eröffnet.

Letztendlich  entschlossen sich unsere Fahrgäste, mit dem Rasenden Roland selbständig nach Binz zurück zu kehren, um den Tag mit einem weiteren Höhepunkt ausklingen zu lassen. So kamen sie doch noch in den Genuss einer Zugfahrt mit dem Dampfross.

In Prora erwarte sie ihre zweite Heimat – ihr Wohnmobil, wo sie hoffentlich wohlbehalten angekommen sind und noch schöne Stunden auf Rügen verleben werden.

Stürmische Herbstausflüge auf Rügen

Die erste Rügenrundfahrt dieser Woche begann am Montag bei sommerlichen Temperaturen und strahlend blauem Himmel. Leider kam dann doch der vorausgesagte Wetterumschwung am Nachmittag. Jetzt wurde es wirklich Herbst, Wolken zogen auf und der Wind nahm Fahrt auf:

Montagvormittag in Vitt – sommerlich warm

Blick auf die Ostsee – die ersten Wolken zeigten sich vor Vitt
Farbenfrohes Vitt
Ausstieg am Fotopoint Kap Arkona

Strahlende Aussichten am Nobbiner Steilufer

Blick auf die Tromper Wiek und Juliusruh
Ausblick in Nobbin
Ausblick in Nobbin
“Fototermin”

Stürmisches Rügen

Versöhnlicher Wochenausklang

morgens noch trüb in Vitt
nachmittags sonnig in Neddesitz

Die RügenmixTour zu Pfingsten

Die Abholung zur “Gutsherrentour” wurde bei der Reservierung mit gebucht. So begann unsere Rügenrundfahrt in Sellin.

Dünenhaus in der Selliner Wilhelmstraße
Dünenhaus in der Selliner Wilhelmstraße

Spontan änderten wir wegen eines Staus den Tourverlauf. Zunächst ging es direkt nach Prora vorbei am  Naturerbezentrum zum ehemaligen KdF-Bad.

Neues Apparthotel im Block 2 des ehemaligen KdF-Bad
Neues Apparthotel im Block 2 des ehemaligen KdF-Bad

Anschließend fuhren wir zum Gutshaus Neddesitz und weiter zum Schloss Spyker. Nach zweijähriger Pause fand endlich wieder ein Schlossmarkt statt.

Mit dem Kleinbus direkt zum Schloss Spyker
Mit dem Kleinbus direkt zum Schloss Spyker
Skulptur im Schlosspark Spyker
Skulptur im Schlosspark Spyker
Am Restaurant "Wrangel" auf Spyker
Am Restaurant “Wrangel” auf Spyker
Endlich wieder ein buntes Markttreiben auf Spyker
Endlich wieder ein buntes Markttreiben auf Spyker

Anschließend fuhren wir weiter über Glowe nach Breege. Hier unternahmen wir einen Abstecher zum Hafen bevor es dann weiter über Wiek zum Gut Bohlendorf.

Allee nach Zubzow
Allee nach Zubzow

Nach einer Fahrt mit der Wittower Fähre und einem Mittagessen im “Fähreck” ging es weiter zum Friedwald Pansevitz.

Besichtigung der Schlossruine Pansevitz
Besichtigung der Schlossruine Pansevitz
Schlosspark Pansevitz
Schlosspark Pansevitz

Diesmal legten wir auf dem Weg nach Sellin einen Zwischenstopp in Bergen ein und bestiegen den Rugardturm.

Der Rugardturm in Bergen auf Rügen
Der Rugardturm in Bergen auf Rügen